Sie sind hier: Fördergrundsätze

Kontakt

Niedersächsische
Bingo-Umweltstiftung

Emmichplatz 4
30175 Hannover

Telefon: 0511 - 897 697-0
Fax: 0511 - 897 697-11

info@bingo-umweltstiftung.de

Fördergrundsätze

Gemäß unserer Förderrichtlinie fördern wir

  • juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts (z. B. Vereine, Anstalten und Körperschaften des öffentlichen Rechts, Stiftungen, Kommunen)
  • Projekte in ganz Niedersachsen, die der Natur, der Umwelt, der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege zu Gute kommen. Länderübergreifende Projekte mit niedersächsischer Beteiligung können gefördert werden. Bei allen Projekten (ausgenommen Emsfonds, Karte Förderkulisse Emsfonds) muss der Projektträger seinen Sitz in Niedersachsen haben.
  • klar abgegrenzte Vorhaben, deren Laufzeit in der Regel 36 Monate nicht überschreitet.

Die Kriterien in den Anlagen zu den Förderrichtlinien Umwelt- und Naturschutz, Entwicklungszusammenarbeit sowie Denkmalpflege sind einzuhalten.

 

Der Projektbegriff umfasst:

  • die planerische Vorbereitung des Projektes,
  • die eigentliche Durchführung und Realisierung des Projektes,
  • die vorbereitende und begleitende Öffentlichkeitsarbeit,
  • die begleitende und nachfolgende Erfolgskontrolle sowie
  • die Dokumentation der Ergebnisse. Der Projektbegriff bezieht sich auch auf Veranstaltungen und Seminare.

 

Förderungen der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung können zur Kofinanzierung bei EU-Projekten eingesetzt werden.

 

Entscheidung über die Förderung

Antragssumme

bis 10.000 €

über 10.000 € - 30.000 €

über 30.000 €

Zuständiges

Gremium

Geschäfts-führung

Vorstand

Umweltrat und Kuratorium

Entscheidungs-termine

laufend*

tagt alle 6 - 8 Wochen

tagt vierteljährlich

*Dies gilt nicht für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit. Bitte erfragen Sie bei einem unserer Projektreferenten, wann voraussichtlich mit einer Entscheidung zu rechnen ist.

Hier finden Sie die nächsten Sitzungstermine.

Formelle Förderausschlusskriterien:

  • Anträge von Privatpersonen
  • Laufende Projekte
  • Maßnahmen, zu deren Durchführung eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung besteht, insbesondere gilt dies für Artenschutzprojekte in Natura-2000-Gebieten
  • institutionelle Förderungen. U.a. können Vorstandsmitglieder oder Geschäftsführer nicht im Rahmen der Projekte abgerechnet werden.
  • Förderung der Kosten der Rechtsverfolgung einschließlich damit zusammenhängender Gutachten
  • Kosten, die zur Bedienung eines Kredits entstehen (Finanzierungskosten)
  • Projekte, die auch aus Förderprogrammen der EU, des Bundes oder des Landes Niedersachsen gefördert werden können, sind vorrangig dort zu beantragen.

 

Foto: Hans-Georg Mendel